Reform des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG)

Im Folgenden wird insbesondere der (politische) Prozess der Novellierung des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) aus dem Jahr 1999 dargestellt. Die konkreten Veränderungen und Auswirkungen auf Studierende und zukünftige Psychotherapeut*innen sind hier zu finden.

Während des gesamten Prozesses haben wir uns als AG und PsyFaKo e.V. aktiv mit Gesprächen, einer Petition, Anhörungen in Ausschüssen des Bundestages und diversen Stellungnahmen beteiligt. Letztgenannte sind auch im Bereich Positionspapiere veröffentlicht und nachfolgend an entsprechenden Stellen verlinkt.

Eine Delegation des PsyFaKo e.V. nimmt regelmäßig an PiA-Politik-Treffen (PPT) teil. Zwischen April 2020 und September 2021 arbeiteten wir außerdem als studentische Vertretung in der Arbeitsgruppe der Bundespsychotherapeuthenkammer (BPtK) zur Reform der Musterweiterbildungsordnung mit. Seit dem Frühjahr 2022 dürfen wir außerdem die Studierenden mit einem redeberechtigten Mitglied auf dem Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) vertreten.

Der Weg des PsychThG

2009

Beginn

Umfassendes Forschungsgutachten durch Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in Auftrag gegeben

2016

Grundlagen

November 2016
Eckpunktepapier zur Novellierung des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG)
Stellungnahme der PsyFaKo zum Eckpunktepapier

2017

Erste Entwürfe

Juni 2017
Arbeitsentwurf zur Novellierung des PsychThG
Stellungnahme der PsyFaKo zum Arbeitsentwurf

2019

Vorbereitungen

Januar 2019
Referentenentwurf des PsychThG
Stellungnahme der PsyFaKo zum Referentenentwurf

März 2019
Kabinettsentwurf des PsychThG
Stellungnahme der PsyFaKo zum Kabinettsentwurf

April 2019
Regierungsentwurf des PsychThG

15. Mai 2019
Sachverständigen-Anhörung zur Reform der Psychotherapeutenausbildung im Gesundheitsausschuss des Bundestages
Anhörung in der Mediathek des Bundestages

Mai 2019
Bundestagspetition der PsyFaKo: „Angemessene Übergangsregelungen für derzeitige Psychologiestudierende und PiA“ (insgesamt 84.621 Stimmen)

24. Juni 2019
Anhörung zur Petition im Petitionsausschuss des Bundestages
Anhörung in der Mediathek des Bundestages

26. September 2019
Verabschiedung des PsychThG im Bundestag
2./3. Lesung in der Mediathek des Bundestages

November 2019
Referentenentwurf der Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (PsychThApprO)
Stellungnahme der PsyFaKo zum Referentenentwurf der PsychThApprO

08. November 2019
Zustimmung zum PsychThG durch den Bundesrat
Abschlussbewertung des PiA-Politik-Treffens, der BundesKonferenz PiA und der PsyFaKo zur Verabschiedung des PsychThG

19. November 2019
Anhörung der Verbände zum Referentenentwurf der Approbationsordnung im Bundesministerium für Gesundheit

Dezember 2019
Regierungsentwurf der PsychThApprO  
Stellungnahme der PsyFaKo zum Regierungsentwurf der PsychThApprO

2020

Einführung/ Umstellung

14. Februar 2020
Verabschiedung der PsychThApprO im Bundestag

Juli 2020
Beschluss der AOLG-AG „Berufe im Gesundheitswesen“ zu polyvalenten Bachelor-Studiengängen, Psychotherapeutengesetz
Stellungnahme zum Beschluss der AOLG-AG „Berufe im Gesundheitswesen“ zu polyvalenten Bachelor-Studiengängen, Psychotherapeutengesetz

01. September 2020
Inkrafttreten des neuen PsychThG

2021

Weiterbildung

24. April 2021
Verabschiedung der Musterweiterbildungsordnung auf dem 38. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT)

2022

Anpassungen

Januar bis März  2022
Stellungnahmen zum Abschnitten D und der Ergänzung des Abschnittes C der Musterweiterbildungsordnung
Stellungnahme zum Abschnitt D (Bereichsweiterbildungen) der Musterweiterbildungsordnung
Zweite Stellungnahme zum Abschnitt D (Bereichsweiterbildungen) der Musterweiterbildungsordnung

Frühjahr 2022
Pilotdurchläufe der Parcoursprüfungen; Austausch mit Studierenden der durchführenden Universitäten und dem Institut für medizinisch-pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP)

13./ 14. Mai 2022
Verabschiedung des Abschnittes D und der Ergänzung des Abschnittes C der Musterweiterbildungsordnung (MWBO) auf dem 40. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT)

Dafür setzen wir uns ein:

  • Gute Studiengänge: Studierbarkeit, Verfahrensvielfalt
  • Faire Approbationsprüfungen: Transparente Kommunikation bzgl. Voraussetzungen,  Bedingungen und Inhalten
  • Machbare Weiterbildungen: Dauer, Teilzeitmöglichkeiten, Inhalt, Kosten…
  • Keine Bevorzugung oder Benachteiligung/ gutes Mit- und Nebeneinander von PiAs/ PTW in der Übergangszeit
  • Gute Bedingungen für PiA, ihre Ausbildung abzuschließen: faire Bezahlung, Verlängerung der Härtefallregelung (Verlängerung des Studiums aufgrund der Coronapandemie als Härtefall)
  • Einbezug der Studierenden und ihrer Meinung (Wir sind die Psychotherapeut*innen von morgen!)
  • Austausch und gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten