Positionspapiere

Suche

Suche

Jahr

Jahr
PP: Themen
  • Anrechnung und Anerkennung (1)
  • Nachhaltigkeit und Ethik (1)
  • Prüfungen (1)
  • TV-Stud (1)
  • wiss. Mittelbau (1)
  • WissZeitVG (1)
  • PsychTh-ApprO (2)
  • Zulassungstest (2)
  • PiA Problematik (4)
  • Aktuelle Politik (5)
  • Landespolitik (5)
  • Gesellschaft und Ethik (9)
  • PsychThG & MWBO (9)
  • Open Science (10)
  • Sonstiges (10)
  • Masterplatzproblematik (11)
  • PsychThG (26)
  • Studium (28)
PP: Sortierung
1 bis 20 von 113 Positionspapieren

Datum

Themen

Titel


  • Jun 2024

    Stellungnahme zum Referentenentwurf der zweiten Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

    • PsychTh-ApprO

    Zusammenfassung

    An wen adressiert?
    • Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
    Thematik
    • Änderung der Approbationsprüfung unter Beibehaltung des Prüfungsformats mit Schauspielpersonen

    Lösungsvorschläge

    • Wir begrüßen, dass der Änderungsentwurf der Approbationsordnung die Parcoursprüfung mit Schauspielpersonen weiterhin vorsieht, dieses Format sollte langfristig beibehalten werden.
    • Die Reduktion auf zwei Stationen sehen wir als zweckmäßig an, jedoch schlagen wir vor die Kompetenzbereiche fest den beiden Stationen zuzuteilen.
    • Die vorgesehene Vorbereitungszeit begrüßen wir.
    • Ergänzt werden sollte die Möglichkeit für Prüfende Rückfragen im Anschluss an die Station zu stellen.


  • Jan 2023

    Stellungnahme zum Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

    • PsychTh-ApprO

    Zusammenfassung

    • An wen adressiert?
      • Bundesministerium für Gesundheit
    • Problem
      • Approbationsprüfung direkt im Anschluss an das Hochschulstudium an
        • weniger praktische Erfahrung in der Arbeit mit Patient*innen
        • Approbation: Berechtigung, Patient*innen eigenständig zu behandeln
        • wichtig, dass Prüfung insbesondere praktische Fertigkeiten umfasst
      • Vorschlag: Streichung der Schauspielstationen / rein videobasiertes Prüfungsformat ohne Interaktion
      • Parcour-Prüfung im OSCE Format ist kostenintensiv
        • Prüfungsziele & Patient*innensicherheit gefährdend
      • Vorschlag: Veränderung der Stationen drei bis fünf
        • schriftliches Antwortformat
      • unverhältnismäßig lang geplante Prüfungsdauer
      • Verfahrensvielfalt in der Lehre nicht überall ausreichend umgesetzt
      • erhöhte Anforderungen an Praktikumsplätze, insbesondere in den Bachelor-Praktika
        • Mangel an Praktikumsplätzen
      • Orientierungspraktikum nur in klinischem Setting führt zu approbationskonformen Bachelor
    • Lösungsvorschlag/ Forderungen
      • mind. zwei Parcours-Stationen mit Schauspielpersonen (OSCE Format)
      • wenn bisher geplantes Prüfungsformat nicht umsetzbar: mündliches Prüfungsformat mit Videosequenzen der ursprünglichen Intention des Verordnungsgebers
      • alle wissenschaftlich anerkannten Verfahren und Methoden sollten Gegenstand der Approbationsprüfung sein
        • Hochschullehre der Verfahrensvielfalt in der Psychotherapie
      • Vereinfachung der Bedingungen für das Orientierungspraktikum & noch weiter gehende Öffnung dessen
      • Kürzung der Prüfungsdauer auf 20 Minuten pro Station im mündlichen Prüfungsformat
      • Vergrößerung der Prüfungskommission
      • Absolvierung des Orientierungspraktikum möglich auch in anderen psychologischen Anwendungsfeldern, in denen Psycholog*innen oder Psychotherapeut*innen arbeiten


1 bis 20 von 113 Positionspapieren